Januar 2013

Auflösung der 2. Elmer Eiswette am 27.01.2013:  De Ontendiek steiht

-      Vortrag von Dr. Klaus-F. Edeling: Humorvoll durch die Krise 4.0

-      Fettklütenessen

Der abwechslungsreiche Sonntag begann mit einem humorvollen Vortrag von Dr. Klaus-F. Edeling, der bei der Oldenburgischen Landesbank AG (OLB) beschäftigt ist, vor über 100 Gästen in Schomaker`s Landgasthof. Herr Dr. Edeling schilderte die Ereignisse an den Kapitalmärkten verständlich und humorvoll. Daher stellte er angesichts der Schuldenkrise zunächst die Frage: Was ist eigentlich eine Billion? Klar, das sei eine „Zahl mit zwölf Nullen“, sagte Dr. Klaus-F. Edeling. „Können wir uns die Zahl überhaupt vorstellen?“  fragt er seine Zuhörer. Herr Dr. Edeling konstruiert lieber ein Bild, das man sich vorstellen kann. Eine Billion Euro – das sei zum Beispiel eine Reihe hochkant aneinandergeschichteter 500-Euro-Scheine, und zwar einmal durch die Bundesrepublik Deutschland von Nord bis nach Süd, über 1000 Kilometer durch ganz Deutschland (zwei Scheine pro Millimeter). Wo andere mit Grafiken und Zahlenkolonnen langweilen, konnte er die Zuhörer über Emotionen, eine bildliche Sprache und Geschichten etwas rüberbringen. Im Vortrag beschrieb er u. a. die Trendwenden an Kapitalmärkten schon mal mit dem Schicksal des Truthahns – der sich, wochenlang intensiv gefüttert, in wohliger Sicherheit wiegt, bis er dann (vor Thanksgiving) plötzlich geköpft wird. Deshalb warnte Herr Dr. Edeling vor Prognosen und rät zur Streuung des eigenen Vermögens. Mit solchen Bildern beschrieb er auch die 4 Finanzkrisen der Bundesrepublik Deutschland. Seine bildreichen Geschichten vom Truthahn, dem Mann im Mond oder Miss Griechenland können in seinem Buch  „Krise 4.0 – Navigation durch die Finanzmarkt-Turbulenzen“ nachgelesen werden.                          

Anschließend wurde erstmalig in Schomaker`s Landgasthof ein schmackhaftes Fettklütenessen (Steckrüben, Kassler, Mettenden, Klüten etc..) serviert.  

 

Ab 14:00 Uhr übernahm dann „Lauschi“ (Klaus Plate)  die Moderation am Ontendiek im Vogthoff.

Nach einigen frostigen Tagen waren die mehr als 200 Besucher am Ontendiek neben der Auflösung der Wette auch gespannt darauf ob und wie der Elmer Ortsbürgermeister Erich Gajdzik trockenen Fußes ans andere Ufer gelangt.

 

Herbert Klefke informierte noch einmal die Zuschauer die Regeln zu der alles entscheidende Frage

Steiht    (Eisschicht mit einer Tragfähigkeit von mind. 50 kg/m²) 

                        oder  geiht de  Ontendiek im Vogthoff.

Zur Klärung dieser Frage wurde eine Puppe auf einem Schlitten mit einem Gewicht von 50 kg/m² über den Teich gezogen. Das Eis hielt dem Gewicht stand.

Da die Eisschicht mit 8 cm noch zu dünn war, um über den Teich zu gehen, hatte sich der Elmer Ortsbürgermeister etwas Besonderes ausgedacht.  In einem runden Gummiboot ließ er sich gesichert mit einer Leine über das Eis ziehen. In der Mitte des Teiches testete er dann mit einem glühenden Plätteisen die Tragfähigkeit und rief den Besuchern zu: „De Ontendiek steiht!“. Die Zuschauer hatten trotz des regnerischen Wetters ihren Spaß.

Im Festzelt spielte der Elmer Spielmanns- und Musikzug und zudem gab es warme Getränke wie Fliederbeerenpunsch, Kaffee sowie Butterkuchen.

Die Gewinner konnten ihren Wettschein bei Ernst Buck mit einer „guten Rendite“ einlösen. Unter den Wettgewinnern wurde Christa Burfeindt als Siegerin ausgelost und erhielt einen neuen Fernseher. Die Verliererin Karin Schmitz kann sich mit einem Essengutschein im Elmer „Steak-House“ trösten.

Der Erlös der Veranstaltung fließt der Elmer Bürger Stiftung zu und kommt damit den Elmer Vereinen und Vereinigungen zu Gute.